Delmenhorst. Knappe Siege für die HSG Delmenhorst und den TV Neerstedt, erster Punktverlust für die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg: So fiel die Bilanz der drei heimischen Landesliga-Handballerinnen am vergangenen Spieltag aus.

Delmenhorst - Bützfleth/Drochtersen 26:25. In der vergangenen Woche kostete ihnen ein verwandelter Strafwurf des Gegners in der Schlusssekunden den Sieg, jetzt feierte die HSG Delmenhorst mit einem von Melina Helfrich verwandelten Siebenmeter mit dem Schlusspfiff einen umjubelten 26:25-Sieg. Nicht nur deshalb wird das Spiel dem Trainergespann Stefan Neitzel und Ingo Renken wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Schon nach einer Minute gab es für die Gästespielerin Anne Rusch wegen groben Foulspiel eine Rote Karte, doch diese sollte nicht die letzte sein – es folgten noch drei weitere. Bereits drei Minuten später gab es für Bützfleth/Drochtersens Maertha Sofia Laut die nächste Rote Karte. Doch diese brachte die Gäste nicht aus dem Konzept. Durch die harte Gangart Bützfleth/Drochtersens zeigte Delmenhorst großen Respekt. Der Ball lief in der Offensive nicht immer rund. Die Gastgeberinnen lagen beim 7:11 (25.) mit vier Toren in Rückstand, zur Pause lag die HSG beim 11:13 mit zwei Treffern zurück (30.)

Nach dem Wechsel warfen die Gastgeberinnen den 13:13-Ausgleich (32.), lagen beim 17:21 (47.) jedoch erneut mit vier Toren zurück. Fünf Minuten vor Schluss sah Büsra Ersoy die nächste Rote Karte (3x2 Minuten) für die Gäste, was bei den Delmenhorsterin zusätzliche Motivation freisetzte. Nachdem Silke Stecher 40 Sekunden vor Schluss zum 25:25 für Delmenhorst ausgeglichen hatte, schien alles auf ein Unentschieden hinaus zu laufen. Doch die Gäste verloren im Angriff den Ball. Diesen wollten die Delmenhorsterinnen dann schnell nach vorne spielen, doch Madlen Gooßen versperrte den Ball, was die Schiedsrichter als grobe Unsportlichkeit werteten. Die Folge: Rot für Gooßen und Strafwurf für Delmenhorst. Melina Helfrich trat an, traf und die Delmenhorster Spielerinnen stürmten laut jubelnd auf das Feld.

HSG Delmenhorst: Nienaber, Peters, Eilers 1, Hanenkamp 6, Haake 1, Helfrich 8/7, Hildener 2, Brinkmann 2, Hoxha, Stecher 3, Schneider 1, Dubiel 1, Logemann, Weyhausen 1.

Siebenmeter: Delmenhorst 9/7, Bützfleth 7/7.

Zeitstrafen: Delmenhorst 2, Bützfleth 6.

Rote Karten: Rusch (1., grobes Foulspiel), Laut (4., grobes Foulspiel), Ersoy (56., 3x2 Minuten), Goßen (60., grobe Unsportlichkeit) – alle Bützfleth/Drochtersen.

Quelle: dk-online.de