Sandkrug. In der Handball-Verbandsliga hat Meister HSG Delmenhorst das Gipfeltreffen bei „Vize“ TSG Hatten-Sandkrug, der ebenfalls in die Oberliga aufsteigt, mit 30:28 (17:11) gewonnnen.

Die Handballer der HSG Delmenhorst haben auch ihr 21. Punktspiel in Serie gewonnen. Beim Vizemeister TSG Hatten-Sandkrug, dem ebenfalls der Sprung in die Oberliga gelungen ist, setzte sich der souverän führende Titelträger mit 30:28 (17:11) durch. Der Tabellenerste gab in diesem Gipfeltreffen den Ton an und gestattete dem Hausherren erst in der Schlussphase ein freundlicheres Ergebnis.

Nach dem 2:1 sorgten Frederic Oetken, Philipp Freese, Ole Goyert und Jörn Janßen für das 2:5. Die HSG lag fortan stets in Führung. Nach dem 9:17 traf Sandkrugs zweimal erfolgreicher Simon Carstens zum 11:17-Pausenstand. „Die Mannschaft hat gut ins Spiel gefunden und die Vorgaben umgesetzt. Leider haben wir wieder einige Chancen vergeben“, meinte HSG-Trainer Jörg Rademacher.

HSG-Trainer Jörg Rademacher moniert „dumme Fehler“
In der zweiten Hälfte, so der Coach der Delmenhorster, der ohne Dominik Ludwig (Schulterverletzung) und Torben Sudau (privat verhindert) auskommen musste, habe er durchgewechselt. Dadurch sei etwas Sand ins Getriebe geraten. Rademacher: „Dennoch hatte ich nie das Gefühl, dass wir das Spiel verlieren können.“ In der 35. Minute gelang Thies Kohrt mit dem 21:12 die deutlichste HSG-Führung. In der 52. Minute gelang Sandkrugs Christian Wolf das 25:27, doch in der 58. Minute hieß es nach Toren von Oetken, der den fünften von fünf Siebenmetern verwandelte, Janßen und Stefan Timmermann 25:30. „Durch dumme Fehler haben wir dem Gegner Ergebniskosmetik ermöglicht“, meinte Rademacher. Seine Mannschaft habe klar nachgewiesen, wer die Nummer eins sei. Delmenhorst führt mit nunmehr 47:3 Punkten vor Hatten-Sandkrug (35:15).

HSG beendet Saison in eigener Halle
Das letzte Spiel bestreiten die Delmenhorster am Samstag, 19.30 Uhr, in der Halle am Stadion gegen den Tabellenachten SG Neuenhaus/Uelsen, der sich gegen den TV Langen mit 27:23 zu behaupten vermochte. „Die Mannschaft hat es verdient, dass viele Zuschauer kommen“, sagt der Trainer der HSG.

TSG Hatten-Sandkrug: H. Bruns, Steffens; Carstens 5, Heyer 2, Kirschen 2, Heyen, Sauer, B. Bruns, Schinnerer 3, Menkens 8/3, Ghimes 1/1, Stührenberg, Langner 3, Wolf 4.
HSG Delmenhorst: Lettmann, Schröder; Timmermann 2, Coors 7, Oetken 5/5, Schanthöfer 1, Haake 1, Janßen 5, Goyert 2, Kohrt 3, Schoeps 1, Freese 3, Windels.
Schiedsrichter: Gardianczik/Schäfer.
Siebenmeter: TSG 6/4 – HSG 5/5.
Zeitstrafen: TSG 6 – HSG 5.
Rote Karte: Langner (57., 3. Zeitstrafe).
Spielfilm: 2:1 (5.), 2:5 (8.), 6:9 (16.), 6:13 (22.), 11:17 – 12:21 (35.), 17:25 (44.), 25:27 (52.), 25:30 (58.), 28:30.

Quelle: dk-online.de (Klaus Erdmann)