style="font-family: arial,helvetica,sans-serif; font-size: 10pt;">Delmenhorst. Die Landesliga-Handballer der HSG Delmenhorst II haben ihr Auswärtsspiel bei der HSG Schwanewede/Neuenkirchen II nach einer starken Aufholjagd mit 36:33 (14:17) gewonnen.

Die Landesliga-Handballer der HSG Delmenhorst II haben in einem kuriosen Spiel bei der HSG Schwanewede/Neuenkirchen II mit 36:33 (14:17) gewonnen. Kurios deshalb, weil die HSG nach dem 3:2 durch Steffen Eilers (6.) zunächst den Faden verlor und bis in die Schlussphase wie der Verlierer aussah. Dank eines starken Schlussspurts fuhren die Delmenhorster dann aber doch noch ihren vierten Saisonsieg ein.

Delmenhorster liegen mit fünf Toren zurück
Nach dem Eilers-Treffer kam das HSG-Spiel mächtig ins Stocken. In der Deckung fehlte es an der notwendigen Gegenwehr, sodass die Gastgeber zu einfachen Toren kamen. Im Angriff suchten die Delmenhorster Akteure häufig viel zu schnell den Abschluss. Die Mannschaft geriet mit 11:16 in Rückstand (26.). Ihr Trainer Timo Hermann stellte die Abwehr um und ließ eine mannbezogene 5:1-Deckung spielen. Zwar kam die HSG besser ins Spiel, zum Ausgleich reichte es bis zur Pause jedoch nicht mehr.

Jonas Meissner bringt HSG nach vorn
Nach dem Wechsel liefen die Rot-Weißen lange Zeit einem Vier- bis Fünf-Tore-Rückstand hinterher. Doch nach dem 26:31 (52.) wurde die HSG-Abwehr plötzlich zum Bollwerk. Die Gastgeber kamen nur noch selten zum Wurf, und wenn doch, war Torhüter Malte Cordes zur Stelle. Auch die HSG-Angreifer gingen höchst konzentriert zu Werke. Jonas Meissner übernahm die Regie. Er glänzte als Spielmacher und Torschütze. Nachdem Eilers das 31:31 markiert hatte (55.), keimte Hoffnung auf. Jonas Meissner brachte seine Farben mit einem Doppelschlag in der 58. Minute mit 34:32 in Führung. Den Vorsprung brachten die Delmenhorster geschickt über die Zeit.

Mit 8:14 Punkten geht die HSG II als Tabellenneunter in die Weihnachtspause. Sie ist am 7. Januar 2018 wieder gefordert, dann tritt sie beim TSV Daverden an.

HSG Delmenhorst: Cordes, Krause, Hoppe, Cordes, Eilers 7, Meissner 10, Schween 7/2, Pelka 1, Schmitz, Schenk 4, Hellwig, Gaertner 7/2, Kiel
Siebenmeter:Schwanewede 5/5 – Delmenhorst II 4/4.
Zeitstrafen: Schwanewede 2 – Delmenhorst II 5.
Rote Karte: Schween (51., 3. Zeitstrafe).
Spielfilm: 2:2 (4.), 6:4 (10.), 9:5 (16.), 14:9 (24.), 17:14 – 21:17 (36.), 23:21 (39.), 29:24 (49.), 31:26 (32.), 32:32 (56.), 33:36.

Quelle: dk-online (Jörg Schröder)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok