Delmenhorst. Es war bis zum Schlusspfiff eine enge Partie, doch am Ende jubelte die HSG Delmenhorst: Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben sich die Landesliga-Handballerinnen in der Bremen-Staffel gegen den LTS Bremerhaven einen 24:22 (13:10)-Erfolg erkämpft. HSG-Trainer Ingo Renken war nach der dreiwöchigen Pause besonders mit dem Einsatz sehr zufrieden.

Die Gastgeberinnen hatten sich im Vorfeld viel vorgenommen, denn es sollte der erste Heimsieg eingefahren werden. Das Delmenhorster Spiel hatte Höhen und Tiefen. Erst gab es einige Fehlwürfe, dann präsentierte sich besonders die Abwehr der HSG stark. Über 6:9 (20.), 9:9 (24.), 14:13 (34.), 16:14 (36.), 18:15 (40.), 19:19 (48.) und 22:22 (56.) blieb die Partie bis in die Schlussphase spannend.

In den letzten Minuten wurde es hektisch. Gäste-Trainer Frank Nowotka musste ebenso wie zwei Spielerinnen eine Zeitstrafe hinnehmen. Die HSG konnte zwar den gegebenen Strafwurf zum 23:22 verwandeln, doch das deutliche Überzahlspiel brachte keinen Erfolg. Erst fünf Sekunden vor dem Ende machte Celine Hanenkamp mit dem 24:22 den Sack zum Sieg endgültig zU:

Bildunterschrift: Traf zum Endstand: Celine Hanenkamp (links)
Quelle: dk-online (Simone Gallmann)
Foto: Rolf Tobis

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok