Delmenhorst. Die Landesliga-Handballerinnen der HSG Delmenhorst haben ihr Heimspiel gegen den VfL Stade II mit 33:15 gewonnen. Es war ihr vierter Sieg in Folge.


Die Handballerinnen der HSG Delmenhorst haben in der Landesliga Bremen einen 33:15 (14:9)-Erfolg gegen den VfL Stade II gefeiert. Ihr Trainer Ingo Renken war nach der Partie bestens aufgelegt und bescheinigte seinem Team „eine perfekte Leistung“. Er freute sich über eine starke Leistung, die „alle Spielerinnen“ geboten hätten.
Nur in den ersten acht Minuten verlief das Spiel recht ausgeglichen, dann konnten sich die Gastgeberinnen mit zwei Toren absetzen. Ab der 17. Minute war die HSG nicht mehr zu bremsen. Bis zur Pause baute die Renken-Sieben den Vorsprung auf 14:9 aus. Nach dem Seitenwechsel lief bei der HSG alles wie am Schnürchen. Die Abwehr, die mal in einer 6:0- und dann in einer 5:1-Formation agierte, brachte die Staderinnen zum Verzweifeln. Der VfL machte immer mehr Fehler, die Delmenhorsterinnen nutzten diese und kamen durch die erste oder zweite Welle zu leichten Toren. Sie spielten sich in einen Rausch. Nach dem vierten Sieg in Folge, dem fünften im sechsten Spiel der Saison 2018/19, mischt die HSG als Dritter in der Spitzengruppe der Tabelle kräftig mit.
HSG Delmenhorst: Nienaber, Peters, Neitzel 2, Eilers, Hanenkamp 8, Haake 3, Howe 2, Stolle 4/4, Hildener 3, Lampe 1, Stecher 1/1, Schneider 1, Sticklies 8, Weyhausen.

Siebenmeter: HSG 6/5 – VfL 5/4.
Zeitstrafen: HSG 2 – VfL 5.
Spielfilm: 3:3 (8.), 5:3 (9.), 9:7 (17.), 14:7 (23.), 14:9 – 17:10 (37.), 21:12 (44.), 32:14 (57.), 33:15.

Bildunterschrift: Die Landesliga-Handballerinnen der HSG Delmenhorst um Christin Sticklies (Mitte) sind Tabellendritter.
Foto: Rolf Tobis
Quelle: dk-online.de (Simone Gallmann)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok