Delmenhorst. Die Handballerinnen der HSG Delmenhorst haben
ihre Erfolgsserie in der Landesliga Bremen fortgesetzt.

Nach dem hart erkämpften 25:21 (9:7)-Erfolg gegen die HSG Phoenix und der gleichzeitigen Niederlage des TuS Komet Arsten gegen den Spitzenreiter VfL Horneburg (23:25) belegt die Spielgemeinschaft nun Rang zwei. In den vergangenen acht Spielen holte die Mannschaft von Ingo Renken 15:1 Punkte.


Gegen den Drittletzten kam die HSG allerdings zunächst nicht in Tritt. Die Gäste waren besser und führten. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit wurden die Gastgeberinnen stärker und machten dank Treffer von Silke Stecher, Christin Stecklies und Celine Hanenkamp (2) aus einem 5:7 bis zur Pause ein 9:7. Nach dem Wechsel hatten die Gäste wieder den besseren Start glichen zum 9:9 aus. Die Partie blieb bis zum 12:12 (38.) ausgeglichen, doch dann zog Delmenhorst erst auf 16:13 (44.) und dann auf 21:15 (51.) davon; das war die Entscheidung.

HSG Delmenhorst: Nienaber, Peters, Neitzel 1/1, Hanenkamp 8, Haake 1, Cordes 2/2, Howe, Hildener 1, Lampe, Stecher 3/3, Schneider 2, Sticklies 5, Weyhausen 2.
Siebenmeter: Delmenhorst 9/6 – PHOENIX 10/5.
Zeitstrafen: Delmenhorst 3 – PHOENIX 3.
Rote Karte: Schneider (56.) – Gerding (30.), Ebken (57.).
Spielfilm: 1:3 (11.), 2:5 (14.), 5:6 (17.), 7:7 (25.) 9:7 – 9:9 (32.), 12:12 (38), 14:12 (42.), 18:15 (47.), 21:15 (51.), 24:18 (57.), 25:21.

Bildunterschrift: Erzielte drei Siebenmetertore: Silke Stecher.
Foto: Rolf Tobis
Quelle: dk-online.de (Simone Gallmann)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok