Delmenhorst. Die Landesliga-Handballerinnen der HSG Delmenhorst haben ihre letzte Partie des Jahres 2018 gewonnen. Sie festigten ihren zweiten Tabellenplatz mit einem 32:26-Heimsieg über den TSV Altenwalde.

Die Handballerinnen der HSG Delmenhorst haben sich mit einem 32:26 (17:14)-Heimsieg über den TSV Altenwalde in die Weihnachtspause der Saison 2018/2019 verabschiedet. Mit diesem Erfolg festigte das Team von Trainer Ingo Renken den zweiten Platz in der Tabelle der Bremen-Staffel, da der Verfolger Komet Arsten beim SV Werder Bremen III Federn ließ (26:30).

Jürgen und Jörn Janßen springen als Schiedsrichter ein
Die Bremerinnen hatten einen Tag vor der HSG gespielt, die Komet-Niederlage war für die Delmenhorsterinnen eine zusätzliche Motivation für die letzte Partie in diesem Jahr. Deren Start verzögerte sich, da der angesetzte Schiedsrichter nicht erschien. Die Delmenhorster Jürgen (HSG-Vorsitzender) und Jörn Janßen (Spieler) übernahmen die Leitung des Treffens. Nach der langen Aufwärmphase warfen sich die Delmenhorsterinnen schnell eine Führung heraus. Es gelang ihnen aber nicht, den Tabellenvierten wirklich abzuhängen, weil die Abwehr einen schlechten Tag erwischt hatte. Altenwalde kam immer wieder zu leichten Toren. Zur Pause lag die HSG mit 17:14 vorn. Nach dem Seitenwechsel baute sie ihren Vorsprung innerhalb von siebeneinhalb Minuten bis auf 22:16 aus. Die Gastgeberinnen sahen schon wie der sichere Sieger aus, doch sie rutschten plötzlich in eine Schwächephase. Das bestraften die Altenwalderinnen. Sie kamen in die Partie zurück: In der 52. Minute betrug ihr Rückstand nur noch zwei Tore (25:27). Die Renke-Sieben, in der Christin Sticklies mit neun Treffern die erfolgreichste Werferin war, nutzte in der Schlussphase ein doppeltes Überzahlspiel nach zwei Zeitstrafen gegen TSV, um den Sack doch zu zumachen.

Die HSG trägt ihr nächstes Punktspiel erst am 27. Januar aus, dann ist sie bei der HG Bremerhaven zu Gast. „Ich hoffe, dass wir unsere Serie nach der langen Pause fortsetzen können“, sagte Renken. Sein Team ist seit neun Spielen unbesiegt (17:1 Punkte).
HSG Delmenhorst: Nienaber, Peters, Neitzel 3/2, Hanenkamp 3, Haake 1, Cordes 5, Howe 3, Hildener 5, Lampe, Stecher 3/3, Schneider, Sticklies 9, Weyhausen 1.
Siebenmeter: HSG 7/5 – TSV 12/11.
Zeitstrafen: HSG 3 – TSV 4.
Spielfilm: 1:2 (3.), 7:3 (11.), 8:7 (17.), 13:12 (25.), 17:14 – 21:15 (36.), 24:18 (40.), 25:21 (45.), 26:24 (50.), 27:25 (52.), 32:25 (58), 32:26.

Quelle: dk-online.de (Simone Gallmann)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok