Diepholz. Die Oberliga-Handballer der HSG Delmenhorst haben ihre Partie bei der HSG Barnstorf/Diepholz vor allem dank einer starken Leistung ihres Torwarts Sönke Schröder gewonnen.

Jörg Rademacher war nicht ganz zufrieden. „Natürlich, zuerst einmal freue ich mich darüber, dass wir hier gewonnen haben. Das ist nicht einfach“, sagte der Trainer der Oberliga-Handballer der HSG Delmenhorst am späten Freitagabend. Seine Mannschaft hatte sich gerade mit 22:20 (9:8) bei der HSG Barnstorf/Diepholz durchgesetzt. Sie hätte aber mehr Tore erzielen können, fand ihr Trainer. „Die vielen Fehlwürfe ärgern mich“, erklärte Rademacher, was sein Fazit trübte: „Vor allem, weil wir uns die Chancen gut herausgespielt hatten.“

Delmenhorst stellt starke 6:0-Abwehr auf
Vom Anpfiff an dominierten die Abwehrreihen die Partie in Diepholz, die 270 Zuschauer verfolgten. Die Delmenhorster agierten in einer 6:0-Aufstellung, die Gastgeber in etwas offensiveren 5:1- oder 3:2:1-Formationen. Alle drei Varianten funktionierten dank großem Engagements der Aktiven gut. Dass wenig Tore fielen, lag aber auch daran, dass beide Teams in der Offensive einige Fehler machten.

Delmenhorster gehen mit 20:15 in Führung
Die Delmenhorster legten immer vor – sie lagen nie in Rückstand –, konnten Barnstorf/Diepholz vor der Pause (9:8) aber nicht abschütteln. Das schien sich nach dem Seitenwechsel zu ändern. Die Abwehr arbeitete weiter gut, dahinter glänzte Torwart Sönke Schröder. Mitte der zweiten Halbzeit (15:13, 45.) bekam Delmenhorst mehr Zug ins Angriffsspiel und setzte sich ein wenig ab. Rückraumspieler Jörn Janßen, mit acht Toren erfolgreichster Werfer der Partie, traf zum 20:15 (50.).

Glänzende Paraden von Sönke Schröder
Anschließend gelang den Delmenhorstern im Abschluss nicht mehr viel. Dass sich das nicht noch rächte, lag an Schröder. Mit seinen ganz starken Paraden sorgte er dafür, dass der Vorsprung nur bis auf 21:20 (59.) schmolz. Das 22:20, das Janßen eine Minute und neun Sekunden vor Schluss warf, machte den Auswärtserfolg dann aber endgültig perfekt. "Der Sieg der Delmenhorster war aufgrund des Spielverlaufs verdient", sagte Dag Rieken, Trainer von Barnstorf/Diepholz, und kritisierte seine Mannschaft für das selbe Manko, dass Rademacher im Auftritt der Delmenhorster festgestellt hatte. "Wir haben zu wenig Tore gemacht", haderte Rieken.

Quelle: dk-online.de (Lars Pingel)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok